Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Bonn

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Architektur: Deiß & Bargou
Bauzeit: 1986-89

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Robert-Schuman-Platz 1
53175 Bonn
Nordrhein-Westfalen

Das 1949 gegründete Bundesverkehrsministerium hatte bis 1989 kein eigenes Haus. 1978 wurde ein bundesweiter Ideenwettbewerb für die städtebauliche Ordnung der Neubauten für das Verkehrs- und das Postministerium ausgerufen, 1979 folgte der Realisierungswettbewerb für das Verkehrsministerium, den das Architekturbüro Deiß und Bargou aus München gewann. Realisiert wurde der Bau für knapp 1.000 Mitarbeiter 1986 bis 1989.

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur; Fotonachweis: Archiv BBR

Das als Stahlbeton-Skelettbau mit Flachdach und gedämmter Granit-/Metall-/Glas-Fassade ausgeführte Gebäude ist in sechs zweihüftige, jeweils sechsgeschossige Büroflügel untergliedert, die sich sternförmig um eine zentrale, großflächig verglaste Eingangshalle gruppieren, von welcher auch der langgestreckte polygonale Erweiterungsbau erschlossen wird.

Kunstwerke: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur